Station 9: Die Obstwiesen

Foto: Die Obstwiesen  

(Foto: F.-B.)

„Dann standen wir lange an den Obstwiesen. Von dort hat man einen ganz tollen Ausblick in das Ruhrtal bis zu den nächsten Bergen. Diese nächsten Berge sind im Sauerland. Von der Obstwiese kann man also sehr schnell sehen, wenn ein Verwandter aus dem Sauerland zu Besuch kommt. Von unten aus dem Tal ist es auch ein toller Ausblick auf unser Haus. Mein Vater zeigte mir zurück im Schloss ein Bild, was vor ein paar Jahren von unten gemalt wurde:

 

Lithografie von P. Herle um 1837/40 aus dem Kreisarchiv Unna

 

Aber ich mag die Obstwiese auch, weil hier alles summt. Meine Eltern haben mir erklärt, dass Obstwiesen wichtig sind für Insekten, Vögel und unsere Weidetiere, wie die Schafe. Alle finden hier Futter. Sogar wir!

Ich esse am liebsten diese Äpfel von unseren Bäumen. Von diesen Wiesen sind sie richtig frisch und man braucht sie nicht zu transportieren. Liebes Tagebuch, welches Obst magst du am liebsten?

Als ich so viel über das Obst nachdachte, bekam ich Hunger und wir gingen langsam zum Haus zurück. Aber diesmal durch einen Geheimgang!

Oh, ich habe dir noch gar nicht erzählt, dass man von hier ja auch den Wassergraben unseres Hauses und die beiden Türme sehen kann. Meine Mutter sagt, dass der Wassergraben schon viel älter ist als unser Haus. Früher soll hier sogar eine Burg gestanden haben. Weil hier schon so lange ein Wassergraben ist, wachsen an den Mauern viele besondere Pflanzen."

 

Folge Franziska zum Geheimgang. Dafür musst du aber erst ein Rätsel lösen:

Drehe dich einmal zum Wasserschloss hin und zähle die Schornsteine.

Wie viele Schornsteine hat das Haus?

 

Antwort:

4

5

10